Welterbe-Naturpark

Im Garten Pannoniens

Im Herzen Europas, am Übergang zwischen der pannonischen Tiefebene und den Ausläufern der Alpen, am Ufer des zweitgrößten europäischen Steppensees, liegt der Welterbe-Naturpark Neusiedler See Leithagebirge mit den fünf Orten Donnerskirchen, Purbach, Breitenbrunn, Winden und Jois.

Der Welterbe-Naturpark Neusiedler See Leithagebirge ist geprägt von den weichen Übergängen vom Steppensee zu den sanften Abhängen des Leithagebirges, der klein strukturierten vom Weinbau und Kirschbäumen dominierten Kulturlandschaft, den Ortskernen mit historischer Bausubstanz und der sprichwörtlichen burgenländischen Gemütlichkeit.

Schmalanger und Scheunenreihe, Wehrkirche und Streckhof, Kellergasse und Storchennest: die Ortskerne von Donnerskirchen, Purbach, Breitenbrunn, Winden und Jois haben Atmosphäre, atmen Geschichte – und sind voll pulsierenden Lebens.

Neusiedler See Zeichnung

Zwischen dem sonnigen, windgeschützten Südosthang dieses Alpenausläufers und dem Ufer von Europas westlichstem Steppensee genießen Bewohner wie Urlaubsgäste dieser Straßendörfer alle Vorzüge des Pannonischen Klimas: heiße, trockene Sommer und kurze, schneearme Winter.

Zum Selbstverständnis des Naturparks gehört das Bestreben, den Schutz und die Nutzung von Natur und Landschaft miteinander zu verbinden, eine Balance zwischen intakter Natur, wirtschaftlichem Wohlergehen und guter Lebensqualität zu erzielen. Insofern fühlt sich der Naturpark der nachhaltigen Entwicklung der ländlichen Region in besonderer Weise verpflichtet.

Ein weiteres zentrales Anliegen ist die Entwicklung eines natur- und landschaftsbezogenen Tourismus, bei dem die Familienfreundlichkeit einen hohen Stellenwert besitzt. Darüber hinaus bemüht sich der Naturpark um die Schaffung von Verständnis und Akzeptanz für den Naturschutz sowie die Förderung der regionalen Identität als Garant für die nachhaltige Entwicklung der Region